Wichtige Informationen für Sie als Autofahrer

Aktuelle News:

    Italien verbietet Winter- und Ganzjahresreifen im Sommer:

    Wer in den Sommermonaten mit dem Auto nach Italien fahren möchte, sollte besser Sommerreifen montieren: Ein Erlass des italienischen Transportministeriums verbietet es, im Sommer Winter- und Ganzjahresreifen mit einem Speedindex unterhalb der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs zu fahren. Winterreifen und Ganzjahresreifen, die einen Speedindex unterhalb der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs aufweisen, sind auf italienischen Straßen verboten. Maßgeblich für die Zulässigkeit des Geschwindigkeitsindex ist (Zulassungsbescheinigung Teil I - Ziffer T). Strafen zwischen 419 und 1.682 Euro, eine mögliche Stilllegung des Fahrzeuges und der Einzug der Kfz-Papiere drohen.


    Falschinformation auf/in Serviceheften:

    Einige Vertragswerkstätten, informieren Ihre Kunden immer noch bewusst falsch oder platzieren irreführende Hinweise auf Serviceheften. Mit diesen drohen sie ihren Kunden die Garantie- und Kulanzansprüche zu verlieren, wenn diese nicht zum Service in die Vertragsbetriebe der Fahrzeughersteller gehen. So auch geschehen durch einen großen Audi-Partner in NRW. Fakt ist jedoch, dass man für Inspektion, Wartung, Reparatur und Pflege genauso gut in einen vom Hersteller unabhängigen Kfz-Betrieb gehen kann, ohne seine Gewährleistungs-/ Garantieansprüche zu verlieren. Das gilt laut EU-Kommission für alle Neuwagen- und Anschlussgarantien der Fahrzeughersteller und Vertragshändler. Genauso verhält es sich nach einem BGH-Urteil vom 25. September 2013 (Az. VIII ZR 206/12) auch bei bezahlten Gebrauchtwagengarantien.


    Abgerechnet wird zum Schluss!

    Es ist doch schon komisch, dass einem die Werkstattketten und Autoservice-Discounter gerade zur Reifenwechselsaison etwas schenken wollen. So bieten diese z.B. die Reifeneinlagerung für eine Saison für 0 Euro an. Mit Großzügigkeit hat das nichts zu tun. Ist der Null-Euro-Kunde erst einmal da, dann muss dieser Umsatz bringen. So werden über "Gratis-Checks" Mängel gesucht, die dann "dringend behoben werden müssen". So auch z.B. geschehen beim Kunden eines unabhängigen Kfz-Meisterbetriebs, der zur Achsvermessung in eine A.T.U-Filiale ging. Diese verkaufte Ihm zusätzlich einen Bremsflüssigkeitswechsel, obwohl die Werkstatt diese nachweislich erst kurz zuvor gewechselt hatte. Daher unser Fazit: Jede Leistung hat ihren Preis. Bei 0 Euro oder Dumpingpreisangeboten ist immer besondere Vorsicht geboten.